Suboptimales Flugwochenende


Nein, das Flugwochenende ist für mich nicht gut gelaufen. Gestern
wollte ich in Laufenselden zum Schleppen und es waren wohl auch richtig
gute Bedingungen. Superschöne Sonne und klare Luft. Aber ein privates
Malheur hat mich den ganzen Tag gefesselt und als das gegen 16:00 Uhr
bereinigt war, war es zu spät um noch nach Laufenselden zu fahren.

Heute gab es drei Alternativen, um fliegen zu gehen:

  1. Testival in Asslar
  2. An den Hang in Eschbach
  3. Schleppen in Wallertheim

Ich habe mich für den Hang in Eschbach entschieden, weil ich das dann immer mit Besuchen bei meinen Eltern verbinden kann. Aber fliegerisch war es wohl die falsche Entscheidung. Schleppen wäre sicher besser gewesen. Vielleicht nicht beim Testival, denn da ist es immer sehr voll und man hat ziemlich lange Wartezeiten, aber ich wäre besser nach Wallertheim gegangen.Für Eschbach war von etwa 9:30 – 13:00 Uhr richtig guter SO-Wind und Sonne vorhergesagt. Deshalb war ich auch schon ganz früh da, aber leider gab es Schleierbewölkung und der Wind war nicht kräftig genug, um sich rein damit und ohne große Thermik halten zu können. Das hat auch ein Fliegerkollege etwas drastischer mitbekommen, denn er ist über den vorderen Büschen und Bäumen durchgesackt und hat danach tief im Gestrüb gegangen (keinen Namen und man kann ihn auf den Bildern ja auch nicht erkennen, aber ich habe wegen der Fotos bei der Bergung ihn zur Sicherheit trotzdem gefragt).

Alles in Allem gab es heute nur wenige halbwegs „Flüge“ zu nennende Versuche – meist waren es eher Hopser. Denn wieder erwarten hat es auch an der linken Baumreihe heute überhaupt nicht getragen (siehe oben die Baumlandung). Nur einmal konnte ich eine kurze Zeit in etwa 30 Meter Höhe eine Weile „einparken“. Aber wie schon gesagt – an der Winde wäre es heute sinnvoller gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.