So sollte der November bleiben


  • 1. November 2014,
  • trüber Nebel in den Tälern,
  • irgendwelche durchgeknallten Verkaufsleiter haben im Drogenrausch in einigen Geschäften – teils seit mehreren Tagen – bereits Weihnachtsdeko drapiert (ein trauriges Schicksal – solchen Leuten kann man auch mit kaltem Entzug sicher nicht mehr helfen) und
  • nächste Woche soll im Nachbardorf die Eisbahn eröffnen.

Und in Reichenbach waren am Nachmittag 17 Grad im Schatten – nur gab es keinen Schatten :-).

Es stand für den Samstag laut Prognosen Südwind an, aber so ganz klar war es erneut nicht, ob eher SW (Reichenbach) oder SO (Eschbach). Allerdings haben die meisten Prognosen eher Schwachwind mit S-SW vorgesagt. Das ist dann definitiv besser in Reichenbach, denn da kann man auch bei schwächerem Wind gut spielen.

Gegen 11:30 Uhr war ich der erste Flieger am Hang, aber bis 12:00 Uhr waren wir schon zu 4. Und über den Nachmittag sind insgesamt gut 15 oder mehr Flieger irgendwann da gewesen.

Durch den strahlenden Sonnenschein ging es die ganze Zeit sehr schön mit spielen bis hin zu recht guten, kleinen Flügen (und damit meine ich keine reinen Abgleiter) . Hochhandeln war auch kein Problem, obwohl der Wind eher schwach war. Aber die Sonne hat gut gebraten, soweit das die Jahreszeit noch geht.

Nach und nach sind auch Flieger eingetroffen, die vorher in Eschbach waren. Dort war der Wind wohl noch schwächer und die Sonne nicht so gut. Dann geht der prinzipiell viel bessere Hang gar nicht, während es in Reichenbach über die Zeit immer besser wurde.

Ich konnte sogar seit längerer Zeit mal wieder vor die Bäume auf der linken Seite fliegen und dort ein bisschen achtern. Das ist schon gut gewesen für den Hang. Aber noch besser war, dass man bei solchen Bedingungen da am Hang einfach schön spielen kann. Die gar nicht so schlechten Flüge waren nur das Sahnehäubchen.

Leider war ich heute aber nicht ganz so fit und ich habe wegen der derzeit ungewohnt hohen Temperauren etwas Kopfschmerzen gehabt. Von daher habe ich mehr Pausen als üblich gemacht und als der Wind gegen 15:00 Uhr schwächer geworden ist, habe ich eingepackt.

Aber auch noch zu der Zeit sind neue Flieger an den Hang gekommen (teils
von Eschbach). Soweit ich das auf der Webcam später nachvollziehen
konnte, gingen dann zwar noch Abgleiter, aber so gut wie vorher waren
die Bedingungen nicht mehr.

Ab 16:00 Uhr war der Hang dann leer, wie man auf unserer Webcam sehen konnte.

Auf der Rückfahrt bin ich bei Idstein in eine dermaßen Nebelsuppe
eingetaucht, dass man sich kaum vorstellen konnte, dass ein paar Meter
oberhalb fast Sommerwetter geherrscht hatte.
Als ich bei Idstein auf die Autobahn aufgefahren bin, war dort ein Meer aus Blaulichtern. Direkt in der Auffahrt hatte es gescheppert. Vermutlich wegen des Nebels. Aber ich bin unmittelbar neben den verunfallten Autos aufgefahren und hab damit das Glück gehabt direkt von dem Stau auf die Autobahn einzuscheren.

Auf der Gegenseite hatte sich durch die Baustelle und Gaffer ebenfalls ein Riesenstau gebildet.Aber das hat mich natürlich auch nicht betroffen.

Insgesamt war heute früh in Reichenbach am Hang zu sein die perfekte Wahl. Soweit ich das mitbekommen habe, ging es selbst auf der Wasserkuppe, wohin einige aus dem DGLC fahren wollten, nicht besser. Und da war es richtig voll. Von der Anfahrt ganz zu schweigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.