Mördertag

Heute hab ich mich richtig satt geflogen. Denke, dass ich noch nie an einem Soaringtag soviel Airtime hatte wie heute. Das kann man heute in Stunden angeben, wenn man alle Flüge zusammenzählt. Wir sind kurz von 12:00 Uhr in Eschbach aufgeschlagen und gleich ging es raus. Eigentlich war es über den ganzen Tag nie die Frage, ob und wie man sich halten kann? Sondern wann man keine Lust mehr hatte oben zu bleiben? Insgesamt musste ich 3x bei etwas maueren Bedingungen bzw. Gegenverkehr auf der Ideallinie unten einlanden – alle anderen Flüge habe ich als Toplandung oder am Starthang freiwillig runtergebracht, wenn ich Durst oder keine Lust mehr hatte. Sowas habe ich noch nie erlebt.

Es hat aber auch über den Tag ziemlich gekachelt und ich habe teils mir einige heftige Klapper eingefangen. Dennoch – im Grunde waren die Bedingungen heute zwar sportlich, aber m.E. kontrollierbar.

Die beste Zeit war wohl gegen 17:30 Uhr. Da haben sie mit etwa 10 Schirmen gleichzeitig über den Bäumen gestanden. In der goldenen Abendsonne. Einfach klasse – und ich war müde, sattgeflogen und hatte kein Wasser mehr. Deshalb bin ich heim, obwohl das eigentlich Bedingungen waren, von denen man träumen kann. Alles im Allem hat der Tag den letzten Sonntag am MFK noch deutlich getoppt. Bisheriges Jahres-Highlight für mich. Und eigentlich auch für einige Zeit davor ;-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.