Neujahrsspringen

Es ist ein Déjà-vu, dass es jedes Jahr in der Winterzeit dünn mit Fliegen wird. Gute bzw. schlechte Gründe gibt es immer die gleichen. Auch die Einschränkungen durch Corona sind ja aus dem letzten Winter schon vorhanden. Die  wirken sich zwar bei mir nur begrenzt auf das Gleitschirmfliegen aus, verhindern aber seit mittlerweile 2 Jahren , dass ich – wie die vielen Jahre davor ständig – zu LinkedIn Learning nach Graz fliege und damit zumindest Airtime in der Röhre bzw. einen schönen Blick aus der hohen Perspektive bekomme. Aber dieses Jahr kam auch noch eine berufliche Auslastung hinzu, die ich so um die Zeit nach meiner Erinnerung noch nicht hatte. Ich habe im Grunde seit  Anfang Oktober bis direkt an Weihnachten heran Computerschulungen gehalten bis Anschlag. Zwar überwiegend remote, aber dennoch hat das die wenigen potentiellen Flugtage meist blockiert. Meine Fehlentscheidungen, an einigen Tagen nicht an den Hang zu gehen, und der bis vor ein paar Tagen gesperrte Lieblingshang taten ein Übriges.

Aber heute habe ich als eine Art „Neujahrsspringen“ das Jahr gleich am ersten Tag in Reichenbach eröffnet. Schon mal ein guter Start. Wobei ich wohl besser gestern gegangen wäre, denn da waren – was ich auf der Webcam gesehen habe – ziemlich viele Flieger am Hang und die Bedingungen waren wohl auch nicht schlecht gewesen. Ich hatte in Ventusky Böen über 50 km/h für den Tag gesehen und deshalb entschieden, lieber nicht an den Hang zu gehen. Dass ich seit meiner Booster-Impfung letzte Woche immer noch ziemlich in den Seilen hänge, kam dazu. Aber es war wohl nicht bockig gestern und – so wie es auf der Webcam aussah – oft sogar eher schwachwindig. Wobei ich alternativ mit dem Motorrad unterwegs war (war unglaublich warm für den 31.12.) und auch das Moppedchen wollte ich mal wieder bewegen.

Heute bin ich aber an den Hang, wobei ich da alleine vor Ort war. Der Wind stand gut an, aber  recht schwach. Dennoch ging rückwärts aufziehen und auch halbwegs hochhandeln. Aber nicht groß Halten am Hang und um Airtime zu bekommen, musste ich ganz runterfliegen. Dabei habe ich 3 recht nette Abgleiter hinbekommen, aber das Hochlaufen hat mich wegen den Nachwirkungen der Corona-Impfung so fertig gemacht, dass es mir dann auch schon wieder gelangt hat. Zumal die Sonne leider nicht durchkam, worauf ich etwas gehofft hatte. Erst zu Hause kam dann die Sonne auch raus, aber der Wind war am Hang über den Nachmittag wohl auch weiter schwach geblieben, was ich später an den Werten der Messstation gesehen habe. Letztendlich war der fliegerische Erfolg heute ziemlich überschaubar, aber besser wie nix und ein guter fliegerischer Jahresanfang. Außerdem konnte ich etwas mit meiner neuen Webcam, die ich seit dem Kauf bisher kaum nutzen konnte, und einer neuen Kamerahalterung mit einem Brustgurt experimentieren. Ich will von der Befestigung der Cam am Helm weg, denn es verhängen sich da die Seile des Gleitschirms einfach zu leicht.

Kommentare sind geschlossen.