Den SkyDrop erstmals ausgeführt

 

Da die Bedingungen für Samstag und Sonntag ziemlich unsicher sind, haben die GFT den Schlepptermin diese Woche schon am Freitag ab 11:00 Uhr angesetzt.

Es hatten sich im Vorfeld 5 Vereinsflieger und zwei Windenfahrer gemeldet. Normalerweise braucht es zu den beiden Windenfahrern 6 Vereinsflieger, aber die Windenfahrer haben dieses Mal eine Ausnahme gemacht und trotz weniger Anmeldungen das Schleppen angesetzt. Vermutlich auch deshalb, weil die letzten Schlepptermine alle ausgefallen waren und mehrere Wünsche nach einem Freitagstermin geäussert wurden. Aber ob das nochmal gemacht wird, wage ich zu bezweifeln. Nicht nur, dass die Resonanz im Vorfeld gering war – 2 der angemeldeten Vereinsflieger kamen einfach nicht :-(. Erst waren wir sogar nur zu 2.. und erst später kam wenigstens noch einer der weiteren angemeldeten Vereinsflieger. Da hatte ich schon 2 Flüge durch – samt dem Erstflug des Flugtages.

Ich hatte wegen der geringen Anmeldezahl zudem Werbung in diversen FB-Gruppen gemacht und wenigstens ein Flieger, den ich von den RheinHessen kenne, kam noch unangemeldet dazu. Damit waren wir zumindest 4 Flieger an Ende. Und da ein Vereinsflieger mit dem Tandem und diversen Passagieren vor Ort war, waren zumindest ein paar Leute am Platz. Trotzdem – so sollte das nicht laufen und die Pausen zwischen meinen drei Flügen waren mir ob der wenigen Flieger eigentlich zu knapp. Ich bin immer noch etwas unfit und brauche meine Erholung zwischen den Flügen.

Vor allen Dingen bei einer prallen Sonne und hohen Temperaturen wie an dem Tag. Das hat mich doch ziemlich geschlaucht und deshalb haben mir die drei Flüge auch gelangt.

Heute wollte ich vor allen Dingen nochmal mit dem Gurtzeug experimentieren. Aber es passt einfach nicht – das wird mir immer klarer. Ich brauche wirklich ein neues Gurtzeug. Was aber nach 10 Jahren sowieso sinnvoll ist. Die Sache gehe ich zeitnah an.

Noch wichtiger war mir heute, dass ich mein neues Vario teste. Das war ja auch noch nicht im Einsatz.

Das SkyDrop ist ja wirklich klein und kann – nach diversen Bildern und Videos – an den Gurten des Schirms befestigt werden. Das habe ich mal ausprobieren wollen. Aber alle drei Positionen, wo ich den Kleinen bei den verschiedenen Flügen montiert hatte, haben nix getaugt. Ich konnte bei keiner Position das Display erkennen. Erst nach meinem dritten Flug kam mir die Idee, wo es sinnvoll sein könnte. Dort habe ich das SkyDrop zwar noch befestigt, aber nicht mehr im Flug ausprobiert. Jedoch rein von der Ansicht am Boden scheint es an der Stelle gut zu passen. Ich werde es im nächsten Flug sehen. Ansonsten ist das SkyDrop aber wohl ziemlich gut und für meine Zwecke ideal. Auch das Tracking der ICR-Files ist super.

Meine drei Flüge an sich waren alle ganz ok. Over-all-Airtime vielleicht 20 Minuten, wobei mein dritter Flug sowohl der höchste als auch längste mit dem weitesten Abstand vom Flugplatz gewesen ist. Leider war da mein Vario nicht an und hat also den auch nicht getrackt und die Kamera hatte genau bei dem Flug einen Feuchtigkeitsschleier vor der Linse. Schade – denn ich bin hinter zur B260 geflogen und hab da um Thermik gekämpft. Was teils ganz schön bockig war. Ein anderer Flieger, der parallel einiges über mir gekreist ist und ziemlich lang in der Luft war, hat nach der Landung gemeint, ihm wäre richtig schlecht geworden bei dem Geschaukel. Es war also heute doch ziemlich thermisch. Der Nicht-Vereinsflieger meinte, dass der Höhengradient verdammt groß angekündigt war und er deswegen fast nicht gekommen wäre.

Kommentare sind geschlossen.