Phasenverschoben

Irgendwie waren der Flugtag und ich heute „phasenverschoben“. Obwohl die meisten anderen Piloten heute von einem Superflugtag gesprochen haben, bin ich nicht richtig „reingekommen“.
Ich war schon kurz nach 9:00 Uhr am Hang in Eschbach angekommen und hab gleich meine ersten Versuche gemacht. Aber schon noch kurzer Zeit ist der Höhenwind durchgebrochen und es wurde sehr sportlich. Mir zu sportlich, denn auf dem Feldberg haben sie Böen über 50 Km/h gemessen und ich hatte Bedenken, dass die bis zu uns durchkommen. Daher habe ich erstmal lange gewartet, bis ich ich es erneut versucht habe. Die anderen sind in der Zeit top geflogen, aber wie gesagt – ich kam nicht so richtig in den Flugtag rein, was vielleicht auch daran lag, dass ich gesundheitlich etwas angeschlagen war. Meine zweite Flugphase war auch recht vorsichtig und hat recht schnell wieder geendet, weil der zwischenzeitlich etwas nachlassende Wind dann wieder voll aufgedreht hat. Ich habe etwas frustriert eingepackt, aber dann doch nochmal ausgepackt, denn kurz nach 13:00 Uhr kamen dann doch noch Bedingungen, bei denen ich mich dann wohl gefühlt habe. Allerdings wurde der Wind so zwischen 14:00 Uhr und 14:30 Uhr so schwach, dass es sich nicht mehr gelohnt hat. Insgesamt habe ich recht wenig aus dem Tag gemacht, aber ein paar kleinere Flüge und einige Spielereien an der Kante kamen zumindest raus.

Kommentare sind geschlossen.