Was eine Nebelsuppe

Für heute war bei meinem Verein GFT Schleppen in Singhofen angesetzt. Zusammen mit einem Windenkurs. An so Tagen kommt man dann zwar kaum in die Luft und muss froh sein, wenn man 2 bis 3 Flüge hinbekommt. Aber zum Ende der Saison muss man nehmen was man kriegt. Ich hatte zudem heute Zeit und da der Treffpunkt schon 9:00 Uhr war, war das Fenster für Flüge trotz der frühen Dunkelheit am Nachmittag eigentlich ausreichend groß. Die Prognosen haben zudem Sonne versprochen – zumindest am Nachmittag.

Nur war mir eigentlich schon von Anfang an klar, dass um 9:00 Uhr normalerweise der Nebel ziemlich über dem Platz hängt. Die Erfahrung habe ich schon mehrfach gemacht – auf dem Weg nach Singhofen zwar Sonne, aber auf dem Flugplatz hat man dann die Hand vor Augen nicht gesehen. Aber wie gesagt – ich hatte Zeit und wollte unbedingt nochmal an der Winde in die Luft, bevor die Windensaison in die Winterpause geht.

Aber bereits auf dem Weg zum Flugplatz war klar, dass das heute eine enge Geschichte mit Airtime wird. Am Rhein dichter Nebel und etwa 4 Grad. Und obwohl bei Martinsthal strahlender Sonnenschein aufkam, ist man auf dem Taunus dann permanent in dickstem Nebel gefahren, der nur vereinzelt durch kurze Sonnenunterbrechungen abgelöst wurde. Dazu war an mehreren Stellen der Nebel auf der Straße gefroren und es verdammt glatt.

Als ich dann am Gelände ankam, konnte ich es erst einmal nicht fassen, wie viele Autos da waren. Es waren gut 20 Flugschüler vor Ort. Dazu kam dichter Nebel und Kälte um den Gefrierpunkt. Absolut keine guten Bedingungen. Es war also erst einmal Parawaiting angesagt. Erst gegen 12:00 Uhr wurde ein Versuch beschlossen, ob man nicht zumindest mit Flachschlepps was machen kann. Ich habe den Dummy gemacht. Das war eine gute Wahl, denn ich bin damit heute als nur einer von zwei Piloten überhaupt in die Luft gekommen.
Denn schon bei meinem Flug hat der Windenfahrer ziemlich schnell den Zug rausgenommen, weil ich für ihn nicht mehr zu sehen war. Obwohl die Streckschleppe vielleicht 300 – 400 Meter kurz und ich zu dem Zeitpunkt maximal 20 bis 30 Meter hoch war. Da zwei Seile ausgelegt waren, hat noch ein zweiter Freiflieger einen Versuch gestartet. Mit dem gleichen „Erfolg“. Also war wieder Parawaiting angesetzt und so gegen 14:00 Uhr haben wir aufgegeben. Der Nebel hat sich einfach nicht verzogen. Im Gegenteil – aus den Tälern hat er zu dem Zeitpunkt sogar wieder stärker hochgedrückt.
Das Perverse – auf dem Rückweg kam nur wenige Kilometer entfernt und vielleicht 50 Meter höher strahlender Sonnenschein raus. Auch im Radio haben Sie von super Sonnenschein geschwärmt. Aber was nutzt es, wenn es vor Ort nicht gepasst hat? Auch waren das nur kurze Lichtblicke und die meisten Stellen der Rückfahrt lagen wieder in der Nebelsuppe. Trotzdem bin ich heute gar nicht angefressen, denn auch die 1 bis 2 Minuten in der Luft sind eben in der Luft gewesen. Auch weg ich den Schirm dafür jetzt im Keller trocknen muss. In der Jahreszeit ist jede noch so kleine Session gut für das Gemüt und die ganze Sache hatte ein bisschen was von Abenteuer. War auf jeden Fall gut gegen Langeweile.

Kommentare sind geschlossen.