Sechs Richtige

So langsam sieht es so aus als würde die Flugsaison dem Ende zugehen. Ab Montag soll das Wetter die Temperaturen annehmen, die man in der Jahreszeit eigentlich erwarten kann. Und vielleicht gibt es sogar Regen.
Dementsprechend versuche ich vorher noch Flugmöglichkeiten
auszunutzen, wenn sie sich bieten. Heute beim Schleppen in Singhofen hat es auch ganz gut gepasst. Zumindest in Hinsicht auf das, was man zu der fortgeschrittenen Jahreszeit erwarten kann.

 

In der Luft war es heute extrem ruhig – fast wie Bahnfahren auf Schienen. Nur halt in der Luft. Aber ich mag auch solche ruhigen Genussflüge.
Richtig Thermik gab es nicht, aber zumindest einige Nullschieber und etwas längere Kreiserei war drin. Da
ich auf sechs Schlepps kam (oder vielleicht sogar 7 – so ganz sicher bin ich mir nicht mehr), kam einige Airtime zusammen.

 

Beim ersten Schlepp hat der Nebel noch so tief gegangen, die wir beiden ersten Dummy so gegen 10:30 Uhr quasi von den Wolken verschluckt wurden und vom Start nicht mehr zu sehen waren.
Aber der Nebel hat sich schnell verzogen und dann war es wieder recht schön sonnig mit immer wieder längeren Abschattungen.
Die einzige Aufregung hatte ich bei meinem 4. oder 5. Flug, bei dem ich über der Winde zwar die Klinke gezogen hatte, das Seil sich aber nicht richtig gelöst hat. Ich hatte das zwar nicht sofort bemerkt und schon abgedreht, aber als der Funkspruch von unten kam, hatte ich dann doch auch schon bemerkt, dass da was nicht stimmt. Also keine wirklich problematische Situation, nur etwas unerwartet, weil meine Klinke sonst eigentlich narrensicher auslöst. Vermutlich nur irgendwo hängengeblieben.
Zwischen den Flügen bin ich immer wieder auch das Quad zum Ausrollen der Seile gefahren und das ist auch immer wieder unterhaltsam.
Von daher ein schöner Flugtag zum Saisionende und ich hoffe, dass es doch noch ein paar weitere Chancen dieses Jahr gibt. Vielleicht sogar schon morgen, aber das ist noch nicht sicher.

Kommentare sind geschlossen.