Seemann grüß mir die Flieger

Das war heute verdammt schwer eine Entscheidung zu treffen, was man denn am besten macht. So richtig, richtig warm, geniale Sonne und Zeit. Dazu war Schleppen in Singhofen angesetzt und um 11 Uhr war da Treffen. Aber der Wind sollte aus SO kommen. Das ist genau quer zur Schleppstrecke. Und bei SO passt es dagegen in Eschbach am Hang. Aber auf die Frage heute morgen im Forum, ob denn jemand heute plane an den Hang zu gehen, kam die Antwort „Alle“. Und genau das mag ich nicht. Was ich am späten Nachmittag dann auf der Webcam gesehen habe, waren wohl auch „alle“ da und es war sauvoll. Aber es ging wohl nur in wenigen Phasen zu fliegen.

Damit ist jedoch auch klar, dass ich mich gegen Eschbach entschieden habe – wie eigentlich fast immer am Wochenende, bei dem gute Bedingungen möglich sind. Da ist es mir dann einfach zu voll und hektisch an dem Hang. Und das war gut so, wenn ich die Bilder auf der Webcam, dich ich ab etwa 15:30 Uhr eine Weile angesehen habe, richtig interpretiert habe.

Aber ich hatte mich auch gestern beim Schleppen in Singhofen wieder abgemeldet, da mir der angekündigte Querwind nicht geheuer war und ich nicht auf Verdacht bei unsicheren Bedingungen so weit fahren wollte.

Was also heute tun bei solchen Topbedingungen? Ich fahre zwar regelmäßig Mopped, aber nur kurze Strecken irgendwo hin zu kommen. Reine Moppedtouren mache ich seit Ewigkeiten kaum noch. Aber ich wollte schon gefühlte Ewigkeiten mal wieder mit dem Mopped an die Lahn. Also habe ich das angepackt und da ich über die B260 an Singhofen vorbeikomme, habe ich es so gezirkelt, dass ich kurz nach 11 Uhr am Flugplatz war. Wollte mal sehen, wie es vor Ort aussieht, auch wenn ich ohne Schirm unterwegs war.

Tja – und vor Ort war mal wieder alles anders als vorhergesagt. Nichts von wegen kräftiger SO-Wind quer zur Bahn. Ein laues Windchen aus Nord kam über die Bahn und die Winde stand genau auf der anderen Seite, wie ich erwartet habe. Das sah nach bodennaher Inversion aus. Auf jeden Fall ging es problemlos mit Fliegen. Ich habe für die anderen Jungs vor Ort dann den Startleiter gemacht.

Aber es hat natürlich gejuckt und ich habe mir irgendwann von einem Flieger in meiner Gewichtsklasse einen Schirm geliehen, um zumindest einen Flug zu machen (danke Stefan :-)). Einen Mescal und genau mit dem Gurtzeug, dass ich auch habe. Als Helm bin ich mit dem Moppedhelm geflogen – zwar etwas schwer, aber das war nur ein kurzer Flug und da geht das mal.

Von daher hatte ich zwar geplant, als reiner Sehmann zum Fliegen zu gehen, aber letztendlich kann ich den Tag doch als Flugtag verbuchen – wenn auch nur mit einem Schlepp. Aber immerhin. Und gegen 13:00 Uhr ist dann doch der Wind durchgebrochen und kam von der falschen Seite bzw. quer.

Die Winde musste auf jeden Fall umgestellt werden, aber ich habe nicht mehr mitbekommen, ob die anderen überhaupt weiter geflogen sind oder abgebrochen haben. Denn ich hab da meine Moppedtour fortgesetzt.

Ich bin nach Naussau runter an die Lahn und das Lahntal hochgetuckert. Ich finde es sowieso total schön an der Lahn. Früher war ich viel öfter im Lahntal und obwohl ich ja oft in Singhofen bin, kam ich die letzte Zeit kaum noch bis runter ins Lahntal.

Aber bei dem Wetter war es da unten einfach traumhaft und auch durch das Aartal zurück ist nett mit dem Mopped zu fahren.

Das war also heute ein kombinierter Flug- und Moppedtag mit am Anfang nicht erwarteter Airtime. Nahe am perfekten Tag dran, wobei da noch ein oder zwei weitere Flüge notwendig gewesen wären. Aber wirklich sehr nahe dran …

Kommentare sind geschlossen.