Vereinsfest des GVNG 2017 in Staudernheim

Eigentlich meide ich Fliegerfeste meist. In der Regel ist es mir da zu voll. Aber an dem Wochenende war nicht nur das Fliegerfest in Staudernheim beim GVNG, sondern auch in Lasserg. Da dachte ich mir, dass es sich etwas verteilt.

Zumdem wollte ich unbedingt mal wieder an den Hang in Staudernheim. Ich bin da erst 1x oder 2x geflogen und das ist schon viele Jahre her. Muss im letzten Jahrzehnt gewesen sein.

Die letzten Wochen bin ich mit der Familie schon beim Weg zum Draisinenfahren an dem Hang vorbeigekommen. Und schon da hatte ich mir vorgenommen, endlich mal wieder hinzugehen. Das Fliegerfest war der Anlass mich aufzuraffen.

Gegen 13:30 Uhr war ich am Hang. Aber es war fast windstill. Ein Tandem war gerade gestartet und mit Mühe zu zum Landeplatz abgeglitten.

Aber ich wollte auf jeden Fall mindestens einen Abgleiter machen. Nach den Wetterprognosen sollte ein Maximum gegen 13:00 – 14:00 Uhr kommen, aber dann der Wind auch von Südwest auf West drehen, was für den Hang nicht wirklich gut ist.

Ich habe mich deshalb als einer der ersten Einzelflieger rausgehauen und auch nicht viel mehr als einen etwas verlängerten Abgleiter hinbekommen. Aber immerhin in der Luft gewesen und dann auch noch von einem Fliegerkollegen wieder mit dem Auto nach oben mitgenommen worden. Also zumindest kein Reinfall.

Kaum oben angekommen hat aber der Wind recht kräftig aufgefrischt und ich habe gesehen, dass die ersten Piloten sich halten konnten und einzelne sogar aufgedreht haben.

Ich habe mich sofort wieder fertig gemacht und rausgehauen. Und das hat sich gelohnt. Ging wirklich gut mit soaren. Wirklich gute Phase erwischt.

Wobei ich leider recht bald gemerkt habe, dass ich den Hang nicht wirklich kenne. Ich hab mich zwar eine Weile gehalten, bin dann aber an der westlichen Kante zu weit rausgeflogen. Das war es dann – ich konnte mich nicht wieder hochschaffen und musste am Landeplatz einlanden.

Allerdings hatte ich in der Luft auch schon gemerkt, dass der Wind böig wurde. Direkt nach mir sind alle Piloten eingelandet, wobei ein Pilot sogar versucht hat abzuspiralen und nicht runter kam. Erst nach einer ganzen Weile konnte er mit angelegten Ohren landen.

Über uns stand auch eine ziemlich dunkle Wolke, die wohl gewaltig gezogen hatte. Und am Startplatz sind in der Zeit, wo ich in der Luft bzw. am Landen war starke Böen durchgezogen.

Leider musste ich nach dem zweiten Flug hochlaufen (wobei das auch nicht wirklich schlimm ist) und als ich wieder oben war, hatten wir Rückenwind.

Ich hatte aber einem schönen Flug erwischt und war damit zufrieden. Zumal ich gestern schon an der Winde geflogen war. Deshalb wollte ich bessere Phasen nicht abwarten (zumal m.E. die Aussichten nicht die bestern waren).

Also meinen Kram gepackt und gegen 16:00 Uhr wieder heim. Auf der Rückfahrt war die Straße an vielen Stellen nass und bei Ingelheim und auch rund um Mainz hat es sogar recht kräftig geregnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.