Lokken – eine (Flieger-)Reise wert?

Bin wieder zurück aus Dänemark. Nach dem Mittwoch ging doch nix mehr :-(. Zwar schönes Wetter, aber wieder zu viel Wind. Als Fazit stellt sich mir nun wirklich die Frage, ob sich so ein Aufwand gelohnt hat?

Einerseits: der Mittwoch war einfach genial :-))). Es ist schon faszinierend an der Klippe entlang zu fliegen. Vor allem von der hohen Düne mit dem fast vollständig im Sand verschütteten Leuchtturm. Die Geschichte ist ein echtes Abenteuer.
Außerdem ist die Gegend echt schön.















Aaaaaber – andererseite musste auch ich die Erfahrung machen, dass der Wind in der Gegend meist viel zu stark ist. Das haben mir vorher bereits mehrere Flieger berichtet (und dort auch – teilweise waren Leute schon 14 Tage oben und sind nicht ein Tag in der Luft gewesen) und das deckt sich auch mit meinen Erfahrungen bzgl. der Windstärke, als ich lange vor meiner Fliegerkarriere da oben war. Parawaiting statt Paragliding :-(. Aber ich hatte halt gehofft, mehr Glück zu haben.

Wenn ich da noch mal hoch fahre, dann nur als Urlaub, bei dem ich den Schirm mitnehme. Nicht als Flugreise, bei der möglichst nur das Fliegen im Mittelpunkt steht.

Und da ich diesen Tripp als Seminar mit Mad Mike Kung gebucht habe (der ist wirklich durchgeknallt – aber gut!), war das ständige Parawaiting zu teuer für das, was ich wirklich davon hatte (faier Weise gab es als kleinen Trost einen Gutschein für ein kurzes Groundhandlingseminar in den nächsten Monaten, aber darauf hätte ich gerne verzichtet, wenn mehr in Lokken gegangen wäre).

Alles in Allem bin ich frustriert, weil so wenig zu Fliegen ging und dennoch happy, weil ich das erste Mal an der Küste geflogen bin und diesen tollen Flug am Mittwoch hatte.

Wenn Ihr noch nicht da wart – überlegt also gut, mit welchen Erwartungen Ihr hinfahrt.

Kommentare sind geschlossen.