Fliegen statt Kugelstoßen



Nachdem ich mir vor ein paar Wochen beim Laden nach dem letzten Flug meinen Fuß ziemlich geprellt hatte, habe ich mir ihn letztes Wochenende beim Hüpfen auf dem Trampolin gleich nochmal verknaxt (ab einem gewissen Alter sollte man den Quatsch wohl besser lassen). Dementsprechend war ich unsicher, ob ich heute wirklich zu den Kreismeisterschaften im Kugelstoßen gehen sollte. Einerseits wollte ich meinen Titel aus dem letzten Jahr verteidigen, andererseits war ich durch das verknaxte Sprungegelenk doch eingeschränkt. Und vor 2 Wochen bin ich schon mal zum Steinstoßen bis in den Odenwald gedüst um dort zu merken, dass ich nix machen kann.

Nun wollten aber auch ein paar Leute nach Reichenbach an den Hang gehen. Aber die Windprognosen waren ziemlich mau. Nur schwacher Wind und auch zuviel Ost laut Prognosen. Ich hatte also die Qual der Wahl. In beiden Fällen mit viel Unsicherheit, ob es sich lohnt. Aber ich musste sowieso in die Gegend, denn am Abend stand in Oberursel ein Auftritt mit meiner Band an.

Von daher habe ich nach dem Mittagessen mein Auto vollgeladen mit Saxophon, Sportzeug und Gleitschirm und bin los. Auf der Autobahn habe ich mit Fliegern rund um den Hang telefoniert und deren Aussagen haben mich bewogen, statt Kugelstoßen an den Hang zu kommen.

Tja, und das war die richtige Entscheidung. Denn es wurde einer der besten Flugtage vom Jahr. Strahlender Sonnenschein, genau passender Wind und dazu immer wieder Ablösungen, die zwar halbwegs stark, aber nicht bockig waren. Für mich zumindest waren es fast perfekte Bedingungen. Dazu haben wir auch ein paar Handschlepps durchgeführt. Geile Kiste. Die 5 – 10 Meter, die man bei Start schon Höhe hat, eröffnen ganz neue Perspektiven.

Nur bin ich so viel wieder den Hang hochgewetzt, dass ich beim Auftritt am Abend auf der Bühne mit Krämpfen kämpfen musste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.