Sportliche Bedingungen

Nachdem es jetzt schon ein paar Tage Nordwind gab, wollten wir es heute am MFK probieren (war ab etwa 14:30 Uhr da). Die letzten Tage hat es dermaßen die Bäume geschlagen bzw. die Fahnen fast abgerissen, dass es m.E. unfliegbar war. Zudem standen Schafe auf der mittleren Wiese. Aber heute sollte es schwachwindig werden und allgemein haben wir erwartet, dass die Schafe weitergezogen wären.

Letzteres war auch der Fall, Ersteres nicht. Obwohl die Windprognosen gerade mal 6 – 7 Knoten prognostiziert haben, war es am Hang teilweise extrem sportlich und bockig (teils auch thermisch). Ich habe versucht meine Flüge nicht in die Windspitzen zu legen und bin zudem oft nur von unten gestartet. Durchaus auch deshalb, weil ich noch mit meinem neuen Gurtzeug experimentieren wollte. Ich habe gestern meinen neuen Beschleuniger bekommen und heute vor dem ersten Flug eingebaut. Und ich bin heute auch das erste Mal bewusst mit dem Beinstrecker geflogen (hatte an meinem alten Gurtzeug keinen). Das ist gar nicht schlecht.

Ansonsten ist mir aber leider wieder ein Fehler im Flug unterlaufen, der mich ziemlich ärgert (zumal er hätte übel ausgehen können). Ich bin bei relativ starkem Wind von der kleinen Kuppe unterhalb der eigentlichen Startwiese gestartet und plötzlich wie ein Sektkorken nach oben katapultiert worden. Der Wind hatte unmittelbar nach meinem Start brutal zugenommen. Mir war das gar nicht recht. Aber wenn schon so eine Situation, wollte ich das zum Anlass nehmen und mal die Ohren anlegen und dabei schauen, ob der neue Beschleuniger richtig eingestellt ist. Und dabei besser wieder runter kommen, denn ich hatte Bedenken ob weiter zunehmendem Wind. Soweit hat das Manöver funktioniert, aber als ich dann Richtung Startplatz auf den Hang abgedreht bin, habe ich – keine Ahnung warum – die linke A-Leine festgehalten. Totaler Blödsinn. Bin also mit Rückenwind und mit eingeklapptem linken Ohr Richtung Hang gedonnert. Von unten sah das wohl heftig aus, aber glücklicher Weise hab ich meinen Unsinn kurz vor dem Hang bemerkt, den Schirm entfaltet und dann sauber zur Toplandung wieder in den Wind gedreht.

Einerseits war das meine erste echte Toplandung an dem Hang, andererseits merke ich wieder, dass ich in ungewohnten Situationen unvernünftig reagiere. Frage mich wie lange ich fliegen muss, bis ich so einen Mist nicht mehr anstelle?

Aber trotzdem war der Flugtag gut und ich bin erst 20:45 Uhr weg.

PS: Die Leinen vom Schirm haben durch die niedrigere Aufhängung eine andere Position wegen dem neuen Gurtzeug. Ich habe an den Oberarmen blaue Flecken, wie ich sie sonst nur in meiner Ausbildung hatte. Da muss ich was ändern. Entweder in der Einstellung von dem Gurtzeug oder in einer Technik den Schirm zu führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.