Südhang Wasserkuppe

Dass ich auf die Wasserkuppe möchte und es dann doch nicht mache, ist fast zu einem „Running-Gag“ in meiner Fliegerkarriere geworden. Eigentlich kommt immer was dazwischen, wenn ich so einen Plan aufsetze oder ich gehe dann doch an einen anderen Hang. Obwohl ich auf der Wasserkuppe meine Ausbildung gemacht hatte, war ich in den ganzen Jahren danach vielleicht maximal 5x noch da.

Aber für heute sah es so schön sonnig aus und da ich nach mehreren Schulungstagen endlich mal wieder Zeit hatte, wollte ich (mal wieder) einen Flugtag auf der Wasserkuppe einschieben.

Ich habe deshalb gestern in unserer FB-Gruppe angefragt, ob jemand kurzfristig mit wollte. Aber die Diskussionen gingen alle in die Richtung, dass der Wind für heute zu weit aus Ost kommen und sowieso zu schwach werden sollte.

Also wie immer. Ich habe deshalb den Plan für heute noch gestern abend begraben. Vielleicht Samstag war dann der neue Plan.

Doch heute morgen sah es einfach zu gut von dem Wetter aus und nachdem
mir dieser „Running-Gag“ mit der Waku langsam auf den Senkel geht und
eine Verschiebung auf einen möglicherweise besseren Folgetag selten gut
geht, bin ich dann doch ganz kurzentschlossen losgefahren.

11:00 Uhr war ich startfertig am Südhang. Und wieder Erwarten stand der
Wind genau auf dem Hang. Von wegen zu viel Ost. Allerdings war der Wind
in der Tat nicht wirklich stark. Zum Spielen hat es aber von Anfang an
genügt.

Spannend fand ich dann Aussagen von den Geländerhaltern, dass der Wind
zunehmen und sogar grenzwertig werden sollte. So ganz ist das nicht
eingetreten, aber der Wind hat in der Tat zugenommen und ich sogar
ausgehebelt, dass es mich fast über den Zaun Richtung Radom gezogen
hatte. Nix passiert, aber die Leinen waren durchgezogen und ich habe
echt Mühe gehabt, den Schirm bei dem Wind wieder startfertig zu
bekommen.

Ansonsten wurde es über dem Nachmittag immer voller am Hang. Schon krass
für einen normalen Arbeitstag. Und leider scheinen die Flugsitten auf
der Waku ziemlich rauh zu sein. Da wurde teils ziemlich rumgepöpelt,
wenn sich jemand in seiner Ideallinie gestört gefühlt hat.

Alles in Allem wurde mir das dann zu eng in der Luft und zu aggressiv
von der Stimmung und ich habe so gegen 15:00 Uhr eingepackt.

Wenn ich mir vorstelle, wie voll das morgen und am Sonntag da werden wird – das
werde ich mir nicht geben. Wenn in Zukunft Waku, dann nur unter der
Woche und niemals am Wochenende.

Und so schön es da auch ist – die Fahrerei geht mir doch gewaltig gegen den Strich. Ich muss halt beruflich sehr oft weite Strecken fahren und da ist die Lust, das privat
zu machen, über die Jahre ziemlich niedrig geworden.

Lieber kurze Strecken zu unseren Hängen und Schleppstrecken vor Ort und dafür in Kauf nehmen, dass die halt nicht ganz mit der Qualität von Waku etc. mithalten – das ist halt meine Strategie.

Wobei es aber over all dennoch heute sehr schön war – einfach
Traumwetter mit Sonne und Schnee und eben auch die schöne Landschaft – ein kleiner Kurzurlaub fast.

Kommentare sind geschlossen.