Unternberg

Seit Donnerstag ist in Kössen das Super Paragliding Testival. M.a.W. – es sind hier zig Flieger und am Kössener Hausberg – dem Underberghorn – ist es sauvoll in der Luft. Darauf hatten wir keinen Bock und wir sind am Donnerstag an den Underberg in Ruhpolding ausgewichen. Leider waren die Bedingungen mau. Zu viel Wind und drohendes Gewitter. Wir sind deshalb auch wieder mit der Seilbahn runter. War wohl auch vernünftig, denn auf der Rückfahrt sind wir ziemlich in Unwetter gekommen.

Gestern sind wir auch nicht geflogen, haben aber von unserem Balkon aus die Flieger auf dem Testival gesehen. Und die sind teilweise dermaßen verblasen worden. Das war gar nicht gut. Einige sind sogar bei drohendem Gewitter noch raus und 2 haben es trotz Blitzeinschlag in den Berg (hat die Kamera für die Liver-Fernsehbilder zerlegt) nicht zu Boden geschafft. Die beiden haben dermaßen gekämpft und wurden immer wieder hoch gezogen. Ich will mir nicht vorstellen wie ich mich und so einer Situation gefühlt hätte und habe mich echt gefragt, ob ich nicht das falsche Hobby betreibe. Ich hoffe ich bin nie so blöd und starte bei so Bedingungen. Ich bin mir sicher – wenn ich einmal sowas mitmache und überlebe, werde ich nie wieder einen Schirm anfassen. Die ganzen Aktionen von den supercoolen Akropiloten und die Show, die die so genannten Cracks da gemacht haben, haben mir auch eher negativ zu denken gegeben denn beeindruckt.

Heute sind wir dann wieder nach Ruhpolding, um dem Trubel auszuweichen. War knallheiß und die Bedigungen trotz gegenteiliger Prognosen total ruhig. Keine große Thermik, obwohl andere schon im Vorfeld von absolut idealen Streckenflugbedingungen gesprochen haben (auch in Kössen ging da nix). Aber mir war das ganz recht. Die brutalen Manöver der anderen Flieger gestern haben mich wie gesagt ziemlich zum Nachdenken gebracht. Und zudem ist der Startplatz am Undernberg ziemlich steil. Da musste ich mich erstmal überwinden. Da wir da eben vorgestern wegen schlechten Bedingungen mit der Seilbahn runter sind, wollte ich den Hang nicht so in Erinnerung behalten.

Letztendlich ist der Hang total einfach zu starten (das ist gar kein Vergleich mit den Startbedingungen bei uns zu Hause) und auch die Flugbedingungen sind easy. Aber für meine Psyche war es wirklich wichtig, dass ich da heute einfach zwei schöne ruhige Flüge da gemacht habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.